Rund um Schalke
  Abgänge allgemein
 

 


» Zu den Abgängen allgemein«

 

Mit Leon Goretzka verliert Schalke einen seiner Leistungsträger. Leider ist es nun einmal in der heutigen Zeit so, dass es keine Vereinstreue wie in früheren Zeiten mehr gibt, so wie es viele Schalker gefordert oder sich zumindest gewünscht haben.

Aber man kann seinen Wechsel zum FC Bayern München durchaus auch verstehen. Dort hat er nun einmal ganz andere Möglichkeiten, auch wenn etliche Fans das nicht einsehen (wollen). Es lief leider nur alles sehr unglücklich, ein offenes Wort zu richtigen Zeit hätte die unschönen Szenen sicherlich vermieden. Nach einigem Missmut bei den Schalker Fans legte dieser sich dann aber doch im Laufe der Rückrunde, sodass die überwiegende Mehrheit, zwar enttäuscht, aber doch fair, Goretzka verabschiedete.

 

Anders im Fall Max Meyer, dort lief schief, was nur schieflaufen konnte. Meyer ist sicherlich ein sehr guter Spieler, aber auch ein großes „Sensibelchen“. Der Hauptgrund seiner ganzen Reaktionen lag sicherlich darin, dass er sich gegenüber Goretzka einfach zurückgesetzt und nicht so beachtet bzw. behandelt fühlte, wie er das wohl braucht.

Und so kam dann eins zum anderen, ein Berater, der ihn in seiner Auffassung, einer der „weltbesten Spieler“ zu sein, auch noch bestätigte und Meyer’s „Trotzreaktion“ bzw. Frust im Hinblick auf die, seiner Ansicht nach, nicht genügende Würdigung seiner Leistung. Aber auch der Verein trägt durchaus einen Teil der Mitschuld, gehört zu seinen Pflichten auch die Fürsorge. Hätte man von Vereinsseite das alles rechtzeitig klargestellt und seine Leistungen ihm gegenüber entsprechend gewürdigt (was doch kein Problem gewesen wäre, denn er zeigte zuletzt wieder richtig gute Spiele), wäre das alles soweit nicht gekommen.

So geht ein guter Spieler im totalen Unfrieden, was sicherlich so nicht nötig gewesen wäre.

 

Für Marco Pjaca, der für 6 Monate von Juventus Turin ausgeliehen war, endete seine kurze Zeit bei Schalke. Heidel hatte zwar versucht, eine Kauf- bzw. weitere Leihoption auszuhandeln, aber Juve blieb hart und so musste Pjaca nach nur wenigen Monaten wieder zu Juve zurück.

 


 
  Insgesamt haben sich bisher 94170 Besucher diese Homepage angesehen.