Rund um Schalke
  Charly Neumann
 


» Charly Neumann«


Mannschaftsbetreuer Charly Neumann

 

Karl-Heinz Neumann,

geb. am 29.07.1931

in Bochum

        
† 11.11.2008

 


Karl-Heinz „Charly“ Neumann wurde am 01. August 1950 Mitglied bei Schalke und war dort bis 1976 Jugendleiter.

Er hatte sich von Anfang an ein Ziel gesetzt: „Ich wollte zum FC Schalke 04 dazu gehören, immer ganz nah dabei sein.“ Dieses Ziel konnte er für sich 1976 verwirklichen, als er Mannschaftsbetreuer des Profiteams um Klaus Fischer und Rüdiger Abramczik wurde.
 
Wegen seiner unnachahmlichen Liebenswürdigkeit, seinem offenen Ohr und seiner Hilfsbereitschaft für jeden, gewann er schnell die Herzen der Menschen um ihn herum. Sein Stellenwert für den Club wuchs ständig, vor allem bei den Fans war er sehr populär.
 
Er hatte ein großes Herz und für jeden stets ein freundliches Wort. Die Fans liebten ihren Charly, ein echtes Unikum und die Seele des Vereins. Er litt wie kein anderer bei Niederlagen. "Wegen Schalke habe ich in meinem Leben schon acht bis zehn Badewannen vollgeheult", sagte er einmal bei einem Interview.

Seit 2003 war Neumann Mitglied des Ehrenpräsidiums von  Schalke. Im Juli 2006 wurde anlässlich seines 75. Geburtstags eine Brücke an der Veltins-Arena nach ihrem langjährigen Mannschaftsbetreuer benannt. Am 28. Juni 2009 wurde Neumann auf der Jahreshauptversammlung des FC Schalke 04 in die "Ehrenkabine" gewählt.

Am 11. November 2008 starb Charly Neumann im Alter von 77 Jahren. Am 18. November wurde er unter großer Anteilnahme auf dem Hauptfriedhof in Gelsenkirchen-Buer beerdigt. Alle Verantwortliche und Spieler, auch viele aus Schalkes Vergangenheit, gaben ihm die letzte Ehre.
 
"Er war das größte Unikum, das die Bundesliga je gesehen hat. Aber er war kein Unikum; er war ein Unikat", sagte der Priester auf der Trauerfeier.
 
Vor dem ersten Spiel nach seinem Tod lief die gesamte Mannschaft mit dem Namen „Charly“ auf dem Trikot auf und signalisierte so, dass die Kultfigur in den königsblauen Herzen weiterlebt.
 
Neumanns größter Traum aber blieb unerfüllt. "Ich habe den lieben Gott gebeten, dass er mich nicht eher von der Erde abtreten lässt, bevor folgendes wahr wird: Ich will die Schale in der Arena hochhalten, bevor ich sterbe. Ich bin ganz zuversichtlich, dass der Chef mir meinen Herzenswunsch erfüllt..."
 
  Insgesamt haben sich bisher 68387 Besucher diese Homepage angesehen.